0

Anfrage auf Maß

Nachfolgend eine Übersicht von Glasarten, mattierten und Ornament-/ Strukturgläsern

Die nachfolgend dargestellten Glasarten sind bei uns bestellbar als:


Nutzen Sie dabei in den zuvor verlinkten Kategorien die Filter auf der linken Seite.
Bei Bedarf fragen Sie einfach bei uns Ihre Wunschausführung an. 

Am Ende der Seite finden Sie auch einen Link zu unserem Glastürkatalog zum downloaden.

Floatglas / Klarglas - mit leichtem natürlichen Grünschimmer (Standard):

Glasansicht Klarglas     

Als Floatglas oder auch Klarglas bezeichnet man klares Glas mit einem Grünschimmer. Es handelt sich dabei um ein hochwertiges Flachglas, welches durch das sogenannte Floatglasverfahren gewonnen wird. Die entscheidenden Rohstoffe des Floatglas sind Quarzsand, Dolomit, Kalk und Soda. Bei dem Floatglasverfahren wird das geschmolzene Glas aus dem Schmelzofen in ein flüssiges Metallbad gebracht und im Anschluss im Kühlofen abgekühlt. Typisch ist die leicht grüne Farbe des Floatglas, die sich deutlich bei einem Blick auf die geschliffene Glaskante zeigt. Die Bezeichnung Klarglas hat es trotz dieser Einfärbung aufgrund seiner Beschaffenheit als vollständig durchsichtig und damit eben klar. Es handelt sich nur um eine teilweise sichtbare Einfärbung, die mit zunehmender Dicke der Scheibe sichtbarer wird. Will man eine Glasscheibe, die vollständig eingefärbt ist, so muss man auf eine durchgefärbte Scheibe zurückgreifen, die dann je nach Hersteller die Bezeichnungen Float grün, Float grau oder auch Float bronze tragen.  

 

Weißglas / Diamantglas / extraweißes Glas (= Klarglas ohne Grünschimmer)  [kein Bild vorhanden] 

Als Weißglas beziehungsweise als Diamantglas wird Floatglas bezeichnet, das keinen Grünschimmer enthält. Um dies zu erreichen, wird bei dem Produktionsverfahren des Floatglas die Menge an Eisenoxid herabgesetzt, so dass die typische grüne Eigenfarbe des Floatglas zurückgeht bis verschwindet. Dies Glas kann auch durchaus als extraweisses Glas oder Weißglas bezeichnet werden. Wie auch das typische Floatglas hat auch das Diamantglas die folgenden positiven Eigenschaften: hohes Reflexionsvermögen, glänzende Oberfläche sowie eine verzerrungsfreie und klare Durchsicht durch die Scheibe. Wie auch das andere Floatglas ist das Diamantglas ein weiter zu bearbeitender Ausgangsstoff, aus dem viele Produkte entstehen können. Eines der besonderen Einsatzgebiete von Diamantglas sind beispielsweise Arbeitsflächen in Küchen. Eine dickere Scheibe herkömmlichen Floatglases würde den Grünstich deutlich zeigen. Verwendet man nun aber Diamantglas erhält man ein vollständig durchsichtiges Produkt, das sich in jedes Küchendesign ideal einfügen lässt. Auch das Diamantglas lässt sich weiterhin veredeln und zu speziellem Glas weiterverarbeiten. So ist auch saturiertes Glas auf der Basis von Weißglas erhältlich. Ein kleiner Tipp vom Glasprofi: Wird Weißglas in einer Glastür verwendet, bietet es sich an, diese mit einem Sichtstreifen zu versehen. Auf diese Weise kann die Gefahr des Dagegenlaufen eindeutig minimiert werden.

                 

Satinato / Floatglas satiniert - Klarglas mit einseitiger Flächenätzung (Ätztonoptik)
mit leicht natürlichen Grünschimmer von Klarglas :

Klarglas einseitig satiniert

 

Satiniertes Glas kennt jeder Laie als Milchglas. Bei dem satinierten Glas handelt es sich um Floatglas, das einseitig geätzt wurde. Bei diesem Prozess entsteht eine rauhe Oberfläche auf der einen Seite des Glases als eine vollflächig säuremattierte Seite. Das Glas wird auf diese Weise undurchlässiger für Licht, sowie es auch nicht mehr vollständig durchsichtig ist. Bei dem sogenannten Satinato ist ausschließlich eine vollflächige Mattierung möglich. Will man stattdessen nur einzelne Zierelemente in diesem Stil haben, muss man auf ein anderes Verfahren, wie beispielsweise die Sandstrahltechnik, zurückgreifen. Vorteil beim Satinato ist neben der Undurchsichtigkeit (in Abhängigkeit vom Abstand zum Glas und Raum-/Hinterleuchtung), dass es ein recht wenig schmutzanfälliges Glas ist. Zudem muss das Glaselement nicht zwingend zusätzlich beschichtet/versiegelt werden. Hartnäckigere Verschmutzungen lassen sich durch einen Spritzer Spiritus im lauwarmen Wasser entfernen.Türen oder Fenster aus diesem Material werden in Bereichen eingesetzt, wo Privatsphäre gewahrt werden soll, zum Beispiel in Praxen, Gästetoiletten oder auch für Fenster im straßennahen Erdgeschoss. Obwohl durch den Einsatz von Satinato / Floatglas satiniert das Gefühl von Offenheit und Helligkeit vermittelt wird, bleibt der Sichtschutz erhalten. 

Die unterschiedlichen Bezeichnungen beruhen auf den Bezeichnungen des jeweiligen Flachglasherstellers. 

LuxRaff (satiniertes Glas, besonders widerstandsfähig, daher für Arbeitsplatten in Küchen geeignet) [derzeit noch kein Bild vorhanden]

Bei dem Produkt LuxRaff handelt es sich um ein spezielles satiniertes Glas, das häufig für besonders hygienische Arbeitsplatten in der Küche eingesetzt wird. Es überzeugt dabei durch seine besondere Widerstandskraft gegenüber Kratzern und Flecken auf seiner geätzten Oberfläche. Es ist widerstandsfähiger als herkömmliches satiniertes Glas. In der Praxis überzeugt es durch seinen dauerhaften seidigen Glanz der Oberfläche. LuxRaff ist durch seine besondere Beschaffenheit in vielen verschiedenen Bereichen sinnvoll einsetzbar, wie eben als Arbeitsplatte in der Küche, für Innentüren, als Wandverkleidung, Trennwände oder auch im Treppenbereich. Die Reinigung von LuxRaff ist simpel und auch mit einem trockenen Tuch möglich. Bei LuxRaff kann der Kunde zudem aus verschiedenen Farben wählen.

 

Klarglas / Floatglas bronzefarben durchgefärbt:

Klarglas bronzefarben

Klarglas grau durchgefärbt:

Klarglas grau durchgefaerbt

weitere Informationen zu klaren Gläsern:

Klarglas wird auch bezeichnet als Floatglas, Planilux und trägt, je nach Rohglashersteller auch noch weitere Namen. Dabei können sich die einzelnen Gläser, wenn man diese nebeneinander halten würde, zueinander optisch leicht
unterscheiden. Normales Klarglas / Floatglas hat dabei einen leichten grünlichen Schimmer, welcher am deutlichsten bei dem Blick durch eine geschliffene Glaskante sichtbar wird. Selbstverständlich ist der leichte Grünschimmer nicht
so stark das das Glas richtig grün wirkt. Es ist nicht zu verwecheln mit klarem Glas, welches grün, bronzefarben oder grau durchgefärbt wurde. Diese tragen dann beispielsweise die Bezeichnungen Float grün, Float bronze oder
Float grau. Auch hier sind andere Bezeichnungen, je nach Hersteller möglich.

Wünschen Sie ein Glas ohne den natürlichen Grünschimmer ? (siehe auch oben unter Weißglas / Diamantglas / extraweißes Glas)

Glas ohne Grünschimmer werden, ebenfalls in Abhängigkeit des Rohglasherstellers zum Beispiel als Weißglas, Diamantglas oder extraweißes Glas bezeichnet. Dabei handelt es sich um eisenoxidarme Gläser, bei welchen dadurch kaum ein grünlicher Schimmer in der Glasfläche zu sehen ist. Auch satiniertes Glas ist auf Weißglasbasis erhältlich. Wir empfehlen bei der Verwendung von Weißglas, insbesondere bei Glastüren, diese mit einem Sichtstreifen zu versehen. Die Türen können auch mit einem solchen Streifen gegen Mehrpreis geliefert werden. Ein Sichtstreifen dient der Wahrnehmung der Nutzer, damit diese optisch die Tür als solche erkennen. Ansonsten besteht die Gefahr des Dagegenlaufens.

Madras Gläser mit einseitiger Ätzung (Ätztonoptik):

Der Name Madras steht für hochwertige Dekor Gläser aus Italien. Das Glas ist sowohl vorspannbar als auch laminierbar, so dass auch Sicherheitsgläser mit ihnen erstellt werden können. Besonders sind bei dieser Marke sowohl die hochwertigen Veredelungen als auch das ganz besondere Glasdesign. Die teilflächig geätzten Gläser gibt es in verschiedenen Designs und unterschiedlichen Farben. Das Glas wird in den folgenden Grundausführungen hergestellt: weiß, extraweiß, rosa, grün, blau, bronze, grau und schwarz. (dennoch sind leider nicht immer alle Gläser bei den Glasverarbeitern verfügbar) Dabei bildet durchgefärbtes Floatglas die Basis und wird im Anschluss zu Madras Glas veredelt. Ihr Einsatz erfolgt in den unterschiedlichsten Bereichen und überzeugt an jeder Stelle durch seine hochwertige Verarbeitung und sein besonderes Design. Genutzt wird für diese große Gestaltungsfreiheit die aus der Antike stammende Kunst der Ätzgravierung. Die geätzten Madras Gläser sind eine hochwertige Möglichkeit besondere Türen, Glasmöbel, Duschen oder auch allgemeine Trennwände zu produzieren. Zudem lassen sich auch begehbares Glas oder auch geschmackvolle Glasvordächer aus den Madras Gläsern erstellen. Fast alle der folgenden Ausführungen der Designgläser lassen sich zu Glastüren, Schiebetüren aus Glas, Festverglasungen, Trennwänden, Duschkabinen und so weiter verarbeiten. Einige von ihnen bieten jedoch mehr Sichtschutz als andere und sind dementsprechend bei ihrem Einsatzgebiet flexibel. Bei Unsicherheiten lohnt sich der Gang zum Fachmann, um sich eine Scheibe im entsprechenden Design vor Ort anschauen zu können und live zu sehen, wie Licht das Muster und dessen Durchsicht beispielsweise verändert. Obwohl Licht und Lichtreflexe vollständig durch das geätzte/teilmattierte Glas hindurchgehen können, bieten die Gläser doch einen Sichtschutz. Dieser ist nur eben je nach Design unterschiedlich stark. Ein Vorteil dieser Gläser ist die flache Struktur der Oberfläche. Die Reinigung ist hierbei schnell und leicht, trotz der besonderen Optik der Gläser von Madras. Im Folgenden werden einige der besonderen Designs von Madras kurz vorgestellt. 

Madras Pave weiss:

Madras Pave weiss

Madras Pave weiss ist ein geschmackvoll designtes Glas. Auf einem mattierten Untergrund sind transparente Punkte in einer klaren Struktur angeordnet. Es ist ein leichtes Design, was aufgrund seiner Beschaffenheit nicht sofort ins Auge fällt und sich somit in vielen Funktionen gut einsetzen lässt. Es wird sowohl im gewerblichen als auch im privaten Raum gerne und gelungen eingesetzt. Es wird hergestellt ab einer Stärke von 5 Millimeter. Je nach dem Einsatz und der Größe der benötigten Scheibe sollte die passende Stärke gewählt werden (Glasinnentüren und Schiebetüren ab 8 mm). Ist man an dieser Stelle unsicher, sollte man sich keineswegs scheuen, sich vom Glasprofi beraten zu lassen. Denn nur mit einem Produkt in der passenden Stärke wird man tatsächlich langfristig Freude an dem Produkt haben. Da es einen guten Sichtschutz bietet, kann es auch gut im sanitären Bereich eingesetzt werden. 

Madras Uadi weiss:

Madras Uadi weiss

Madras Uadi weiß ist ein Klarglas mit herstellerseitiger Oberflächenätzung und sehr feinen Strukturen. Die Struktur erinnert dabei an feine durchsichtige Äste, welche die sonst mattierte Oberfläche zu durchbrechen scheinen. Aufgrund seiner unauffälligen Beschaffenheit ist dieses lebendige Design nicht unruhig und wirkt gerade auf größeren Flächen wie vollständigen Glastüren oder auch mehrflügeligen Schiebetüren edel. Es bietet einen guten Sichtschutz und ist damit auch für den Einsatz im sanitären Bereich gut geeignet. Madras Uadi weiss wird sowohl im gewerblichen als auch im privaten Raum gerne genutzt. Auch dieses Produkt wird ab einer Stärke von 5 Millimeter hergestellt. Je nach Größe und Einsatzort der Scheibe sollte die jeweils passende Stärke gewählt werden. Innenanwendungen wie Glastüren und Glasschiebetüren werden ab 8 mm Glasdicke ausgeführt. Bei Unsicherheiten lohnt es sich, sich an dieser Stelle beraten zu lassen, um tatsächlich an dem hochwertigen Design langfristig Freude haben zu können. 

nachfolgend Strukturgläser, auch Ornamentglas genannt:

Mastercarre :

Mastercarre

Das Glas Mastercarre vom Hersteller Saint-Gobain ist ein Strukturglas oder auch Ornamentglas. Es ist ein einseitig strukturiertes Klarglas mit dem typischen leichtem Grünschimmer von Floatglas. Der grüne Schimmer des Glases tritt durch die in die Glasoberfläche eingepressten kleinen Rechtecke deutlicher zutage. Diese sind in der typischen Struktur von Mastercarre angeordnet und geben dem stilvollen Glas damit seinen klangvollen Namen. Hauptsächlich wird das Mastercarre in gewerblich genutzten Räumen im Innenausbau eingesetzt. Es findet jedoch auch immer wieder seinen Weg in die stilvolle Raumtrennung von privaten Bereichen. Aufgrund seiner Beschaffenheit ist dieses Glas weniger für eine Nutzung im Eingangsbereich von Bad oder WC geeignet. Dort vermitteln etwas weniger transparente Scheiben ein besseres Gefühl.

Masterlens:

Masterlens

Auch das Masterlens vom Hersteller Saint-Gobain zählt zu den Struktur- oder eben Ornamentgläsern und ist entsprechend ebenfalls einseitig strukturiert. Auch dieses Glas wird aus Floatglas produziert und weist an den entsprechenden Stellen des Musters den typischen grünlichen Schimmer von Floatglas auf. Je nach Lichteinfall tritt dieser deutlicher oder eben auch weniger deutlich auf. Das Muster von Masterlens sind in Quadraten angeordnete eingepresste kleine Punkte. Pro Quadrat schließen sich je vier mal vier Punkte zusammen. Zwischen den einzelnen Quadraten sind in passender Breite schlichte satinierte Freiflächen. Es ist ein schlichtes und klares Design, was sich ebenfalls häufig in gewerblich genutzten Räumlichkeiten wieder findet.

Masterpoint:

Masterpoint

Ebenfalls zu den Struktur- beziehungsweise Ornamentgläsern gehört das Designglas Masterpoint vom Hersteller Saint-Gobain. Auch dieses einseitig strukturierte Glas wird aus Floatglas erstellt und hat dementsprechend ebenfalls den leicht grünlichen Schimmer dieses Glases. Je nach Lichteinfall ist dieser Grünschimmer deutlicher oder eben auch weniger deutlich zu sehen. Masterpoint ist jedoch ein stark strukturiertes Glas, dessen Oberfläche engmaschig mit kleinen aufgeworfenen Punkten durchsetzt ist. Mit seinem engmaschigen Muster wird der Durchblick gehemmt. Aus diesem Grund wird Masterpoint an Stellen eingesetzt, wo die Möglichkeit zum Durchblick nicht erwünscht ist. Dies kann beispielsweise für eine Tür in einem Praxisraum gelten, für Labore oder eben auch im sanitären Bereich sowohl als Tür als auch als Duschabtrennung. So findet sich das Designglas Masterpoint sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich wieder.

Masterligne:

Masterligne

Auch das Designglas Masterligne vom Hersteller Saint-Gobain zählt zu den Struktur- oder Ornamentgläsern. Da auch bei diesem Designglas Floatglas die Basis bildet, weist es an seinen Kanten und in der Fläche ebenfalls dessen typischen grünen Schimmer auf. Dieses Design erinnert bei näherem Blick aufgrund seiner durchgehenden breiten Längsstreifen an die früher typischen schnell zu schließenden Gardinen in Arztpraxen. Masterligne wird häufig für Trennwände aus Glas verwendet. Die Struktur verläuft bei diesem Design mit der Höhenkante. Einer der Vorteile von dem Glasdesign ist, dass abhängig von der Nähe zu dem Glas mehr oder weniger Umrisse beziehungsweise Details sichtbar sind, die hinter der Scheibe sind. Damit ist ein gewisser Sichtschutz gewährleistet bei gleichzeitiger Lichtdurchlässigkeit. Aufgrund seines eher stringenten Designs wird es häufiger im gewerblichen Raum als im privaten Wohnraum genutzt. 

Masterray  [derzeit kein Bild vohanden]

Das Ornamentglas Masterray vom Hersteller Saint-Gobain ist ein sehr schlichtes und unauffälliges Design. Hierbei sind untereinander in einer Reihe kurze „durchsichtigee“ Querstreifen auf der Scheibe angeordnet. Zwischen den einzelnen Reihen sowie zwischen den einzelnen Querstreifen findet sich eine schmale strukturierte Glasfläche. Bei diesem Glas ist erneut auf den Abstand zu achten, um die Durchsicht zu verhindern. Umso näher man an die Scheibe herankommt, desto klarer sichtbar werden die Umrisse hinter der Scheibe. Aus diesem Grund eignet sich das Designglas Masterray nur bedingt für sanitäre Einrichtungen. Es wird aber gerne im gewerblichen Raum in verschiedenen Funktionen, wie beispielsweise Glastür oder auch Trennwand aus Glas, eingesetzt.

Silvit weiss / SR 178:

Silvit weiss - SR178

Das stark strukturierte Designglas Silvit weiß ist auch unter der Bezeichnung SR 178 weiß oder auch Struktur 178 weiß geläufig. Für Silvit weiß bildet Floatglas die Basis. Entsprechend weist das Glas je nach Lichteinfall den typischen grünen Schimmer des Floatglases auf. In seiner Struktur erinnert Silvit weiß an eine Fensterscheibe während eines starken Regenfalls. Die strukturierten Linien verlaufen nicht stringent, sondern ausgesprochen weich. Hierdurch entsteht ein Muster, was den klaren Durchblick durch die Scheibe relativ unmöglich macht. Aus diesem Grund eignet sich Silvit weiß besonders gut in Bereichen, die einen Sicht- oder auch Blickschutz benötigen. Dies kann im gewerblichen Raum eine Labortür sein, eine Tür für ein Untersuchungszimmer oder auch eine einfache Bürotür, die Privatsphäre vermitteln soll. Der Vorteil einer Glastür mit einer solchen Struktur ist, dass aus dem dahinter liegenden Raum noch immer Licht in den Flur oder anderen dahinter liegenden Bereich abgegeben wird. Gleichzeitig ist es aber nicht möglich, mehr als undeutliche Umrisse sehen zu können. Aus dem Grund kann es auch im gesamten sanitären Bereich sinnvoll eingesetzt werden. Sei es hierbei eine schlichte Glastür, eine praktische Schiebetür, eine Duschtür (Struktur nach außen) oder auch eine Trennwand aus Glas - in jedem Fall ist mit dem Design von Silvit weiß für Sichtschutz gesorgt. Aktuell ist das Designglas Silvit leider nicht mehr in der bronzefarbenen Ausführung lieferbar, da das wegen mangelnder Nachfrage seit Jahren nicht mehr produziert wird.

Chinchilla weiss:

Chinchilla weiss

Wie der Name es bereits verrät, orientiert sich dieses Ornamentglas an der schönen Struktur eines Chinchilla-Felles. Dieses natürliche Design verleiht dem Glas ein ganz besonderes Flair. Auch hier bildet Floatglas die Basis für das Designglas. Durch das eher feine Muster ist jedoch die typische grünliche Einfärbung des Glases hauptsächlich an den Kanten und kaum bei der Glasfläche selber zu sehen. Das fein gemusterte Glas bietet allerdings nur einen bedingten Sichtschutz. Sollte es im sanitären Bereich als Glastür oder Schiebetür aus Glas eingesetzt werden, muss es jedoch möglich sein, dass zwischen Tür und Nutzer im Raum mindestens ein halber Meter Abstand bestehen. Nur so ist ein wirklicher Sichtschutz durch das Designglas Chinchilla weiß möglich. Auch sollte die Beleuchtung im dahinter liegenden Raum nicht zu stark sein, da die Umrisse durch starkes Licht deutlicher sichtbar werden. 

Listral L weiss / SR 200 (mit beidseitiger Strukturierung):

Listral L weiss, SR 200

Das Designglas Listral L weiß wird auch unter den Bezeichnungen SR 200 oder auch Ornament SR200 im Handel geführt. Einigen ist es möglicherweise auch noch unter dem Namen Gartenglas ein Begriff. Eine dünnere Ausführung von Ornament SR200 wird als Ornament 504 häufig für Gewächshäuser eingesetzt. Die Oberflächenstruktur sieht etwas krümelig aus und erinnert an feine, frisch umgegrabene Erde. Entsprechend rau fühlt sie sich an. Fühlbar ist die Struktur übrigens von beiden Seiten, wenn auch unterschiedlich ausgeprägt. Auch bei dem Designglas Listral L bildet Floatglas die Basis. Aus diesem Grund schimmert aus dieses Designglas an seinen Kanten leicht grünlich. Es bietet einen relativ guten Sichtschutz und lässt sich dementsprechend ausgesprochen variabel einsetzen.

 

Glastuerkatalog von GLASundBESCHLAG online ansehen. Grosse Motivvielfalt.  Die im Glastürkatalog enthaltenen Designs lassen sich auf (fast) alle Glasanwendungen, wie bspw. Glasschiebetüren, Trennwände und teils auch Duschen projezieren. 

 

nachfolgende Glasausführungen sind für Glastüren und ähnliche Anwendungen nicht mehr lieferbar:

  • Madera weiss
  • Flora weiss
  • Barock bronze
  • Madera bronze
  • Chinchilla bronze
  • Listral bronze / SR 200 bronze 
Diese werden teilweise seit Jahren ab/in 8 mm Glasdicke, teilweise auch in 4 mm, nicht mehr hergestellt.
Restmengen sind leider nicht mehr lieferbar. 
Haben Sie Fragen zu evtl. möglichen Alternativausführungen ? Fragen Sie bitte unseren Kundenservice. 


Veredelte Gläser

Neben diesen Designgläsern gibt es jedoch auch eine Menge Möglichkeiten, Glasscheiben anderweitig zu veredeln. Auch diese Glasscheiben sind für fast alle Einsatzzwecke herstell- und lieferbar. Jedoch gilt auch bei den veredelten Gläsern, dass einige von weniger Durchsicht bieten als andere. Ist für den Einsatzort eine Begrenzung der Durchsicht notwendig, so muss diese bei der Wahl der Scheibe und ihrer Veredelung mitbedacht werden. Bei den Verfahren handelt es sich teilweise um sehr alte Techniken, die mit den neuen technischen Möglichkeiten weitergehend verfeinert wurden und eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Man sollte sich als Kunde keineswegs von dem doch eher unkreativen Angebot der Baumärkte abschrecken lassen. Glas ist ein ausgesprochen vielseitiger Baustoff, der in den richtigen Händen und mit der passenden Technik ein einzigartiges Stück in den Gestaltung jeglichen Raumes werden kann. Der Blick sollte bei der Wahl dementsprechend weit sein und dann wird man am Ende mit Sicherheit als Kunde überrascht sein, wie vielfältig die Welt des Baustoffes Glas ist.

Sandgestrahlte Gläser

Sandgestrahlte Gläser weisen ein mattes Dekor auf. Die Scheibe wird dabei in der Regel mit Abdeckschablonen oder speziellen Folien durch einen Druckluftbeschuss mit Sandgranulat aufgeraut. Je nach der Bestrahlungsintensität und dem verwendeten Granulat kann die Tiefe und Transfluenz der Sandstrahlarbeit variiert werden. Die Abdeckschablonen / Folie werden im Anschluss an diese Behandlung abgezogen und zeigen entsprechend klare Flächen neben dem matten Glas. Abdeckschablonen sind - anders als die Folien – wieder verwendbar, jedoch finden diese immer seltener Anwendung. Aktuell läuft die Fertigung jedoch fast nur noch über die Plotterung von Folien. Bei den klaren Flächen können gängige Designs verwendet werden, jedoch sind auch spezielle Anfertigung nach Kundenwunsch möglich. Die Stärke von sandgestrahlten Flächen sollte im Regelfall 3 mm nicht unterschreiten. Bei der Sandstrahlung ist eine solche Sonderanfertigung wirtschaftlich durchaus möglich. Mit der Sandstrahlung entstehen je nach gewähltem Design mehr oder weniger blickdichte Scheiben. Nur eine vollständig mit der Sandstrahltechnik behandelte Scheibe wäre im Anschluss vollständig blickdicht. Aufgrund der Rauheit der Scheibe nach der Sandstrahltechnik würde sich aber für solch einen Fall eher die Verwendung von satiniertem Glas anbieten. Blickdicht ist insoweit jedoch nicht zu verstehen das keinerlei Umrisse hinter der Tür sichtbar sind. Bei diesem bleibt die Oberfläche glatt und lässt sich entsprechend leichter reinigen. Sandgestrahlte Gläser sind hingegen eher schmutzanfällig. Verwendet man bei größeren Flächen die Sandstrahltechnik sollte entsprechend mit einer Versiegelung ein besonderer Schutz für die Scheibe an die Veredelung angeschlossen werden. Die Oberfläche bleibt zwar empfindlich, gewinnt jedoch einen Schutz und ist weniger anfällig für Schmutz. Je nach Hersteller geschieht diese Veredelung automatisch - bei Unsicherheiten lohnt es sich, beim Glasprofi nachzufragen. Diesen Nachteil der Empfindlichkeit gleicht die Sandstrahltechnik jedoch schnell aus, bietet sie doch die Möglichkeit, Stilelemente vergangener Epochen auf die modernen Glaselemente zu zaubern und so eine moderne Tür beispielsweise stilvoll in ein Jugendstilhaus zu integrieren. Möchte man die Verunreinigungen gering halten, kann man die Oberfläche der Glasscheibe zusätzlich versiegeln lassen. Die Sandstrahltechnik ist eine ideale Veredelungsmethode für jegliche filigrane Muster beziehungsweise Motive auf den Glasscheiben. Diese können im Anschluss als Türen, Trennelemente, Schiebetüren aus Glas, Glasmöbel und so weiter verwendet werden. 

Siebbedruckte Gläser

Beim Siebdruck werden keramische Farben in die Glasscheibe eingebrannt. Die Glasscheibe wird bei diesem Verfahren zunächst durch einen einseitigen Siebdruck beschichtet und im Anschluss zu einer Einscheibensicherheitsglasscheibe vorgespannt. Im Zuge dieses Prozesses wird der Siebdruck eingebrannt. Die Farbe verbindet sich währenddessen dauerhaft mit der Glasmatrix und kann im Anschluss nicht mehr entfernt werden. Je nach Wahl der Siebe kann man ein mattes, der Sandstrahlung ähnliches Ergebnis erhalten oder auch ein farbiges Dekor (auch flächig) auf die Glasplatte aufbringen. Glänzende Farben wie Lacke sind nicht herstellbar. Der Siebdruck wird hauptsächlich für großflächige Bearbeitungen genutzt. Man sollte jedoch unbedingt auf die Qualität der Farben achten, entscheidet man sich für einen Siebdruck. Bei den qualitativ hochwertigen Farben ist die Scheibe im Anschluss beinahe so unempfindlich gegenüber Schmutz wie eine glatte Glasoberfläche. Allerdings sind die Kosten bei dem Siebdruck höher, wodurch die individuellen Gestaltungsmöglichen bei gleichzeitiger Wirtschaftlichkeit sinken. Sie lohnt sich in der Regel für die Fertigung größerer Stückzahlen mit dem gleichen Dekor. Eine Alternative zu satiniertem Glas stellt ein Siebdruck in Ätztonoptik dar. Für eine höhere Blickdichte kann ein ätztonähnlicher Siebdruck mit höherem Weißanteil angeboten werden. Dadurch wirkt die Fläche optisch weißlicher, dafür wird diese jedoch blickdichter. Insbesondere für Türen zu Bädern und WC´s wird dies von Kunden gern angenommen.

Gläser mit Applikationen

Gläser mit Applikationen haben stets einen besonderen Charakter. So lassen sich hier beliebige Materialien auf das Glas aufbringen und es können auf diese Weise regelrechte Kunstwerke entstehen. Seien es nun Steine, kleine Spiegel oder auch bunte Gläser, Naturmaterialien oder Metalle - die Gestaltungsmöglichkeiten sind bei dieser Veredelungstechnik ausgesprochen vielfältig. Zugleich lässt sich diese Technik auch mit den anderen Veredlungstechniken verbinden, wodurch ganz besondere Glaselemente entstehen. Häufig wird diese Technik mit der Sandstrahltechnik und dem Rillenschliff kombiniert. Es finden sich jedoch auch formschöne Applikationen aus Edelstahl mit einem eigenen Glaskern, die sozusagen einen Bild-im-Bild-Effekt herstellen. Ob es sich hierbei nun um eine Glastür, eine Schiebetür aus Glas oder auch eine Trennwand handelt, die Gläser mit den Applikationen sind in jedem Fall ein echter Hingucker. Sie können sich dabei in der Gestaltung an der modernen Kunst orientieren oder sich auch an andere Stilepochen anlehnen. Je nach dem Geschmack des Kunden ist hier alles möglich. Und gerade in älteren Häusern kann eine solche Ergänzung ausgesprochen stimmig und edel wirken. 

Landhausstil

Sucht man eine besondere Veredelungstechnik für Glas, sollte man auch die sogenannten Naturgläser betrachten. In einem besonderen Verfahren werden hierbei beispielsweise Graseinlagen (und andere Teile) in die Scheibe eingefügt. Dieses Einfügen kann im klassischen Landhausstil nach Mustern erfolgen oder sich an der Natur orientieren, ganz nach Wunsch des Kunden. Hierbei werden neben natürlichen Gräsern naturbelassen oder auch eingefärbte Ziergräser sowie auch Trockenblumen verwendet. Mit den verschiedenen Arrangement bekommen die Türen, Trennscheiben oder sonstigen Glaselemente eine ganz besondere Wirkung. Sie fügen sich einerseits durch ihre Beschaffenheit in jedes Ambiente ein und sind zugleich doch aufgrund ihres besonderen Designs ein wirklicher Blickfang. 

Gläser mit Rillenschliff

Eine alte und schöne Methode der Veredelung von Glaselementen ist der Rillenschliff. Mit seiner Hilfe können auf eine unauffällige Art und Weise besondere Akzente im Glas gesetzt werden. Die Rillen werden durch einen Schleifkörper auf dem Glas erzeugt. Die Form kann hier V- oder auch C-förmig (herstellerabhängig) sein. Die Breite der Rille ist hierbei variabel und kann auch auf dem einzelnen Element variieren. So kann mit einem sogenannten Off-Centerschliff die Rille ausgehend von Mitte dicker geschliffen werden. Auf diese Weise bricht das Glas das Licht unterschiedlich und es entstehen besondere Lichteffekte. Der Rillenschliff verleiht dem Glas sozusagen eine 3D-Optik. Die Rille kann - je nach Wunsch des Kunden - matt oder poliert erzeugt werden. Zudem lässt sich der Rillenschliff wunderbar mit anderen Techniken wie beispielsweise der Sandstrahltechnik oder auch den Applikationen verbinden. Eine besondere Wirkung erreicht der Rillenschliff außerdem auf satinierten Gläsern. Für was man sich auch entscheidet, mit dem Rillenschliff gewinnt jedes Glaselement an Tiefe und sieht besonders edel aus. 

Schmelzglas

Eine andere schöne Methode der Veredelung von Glas ist das sogenannte Schmelzglas. Dieses wird vor allem aus Floatgläsern hergestellt. In einem feuerfesten Bett in einem Ofen werden zunächst die gewünschten Formen eingearbeitet. Eine Scheibe Floatglas wird nun auf dieses Bett gelegt und aufgeheizt. Schließlich erreicht die Scheibe seinen Fließpunkt und legt sich über die jeweiligen Formen. Anschließend lässt man die Scheibe erkalten. Aufgrund des Aufheizen bis zum Schmelzpunkt sind die Scheiben im Anschluss nicht mehr klar durchsichtig. Statt dessen sind sie eher durchscheinend und lassen Formen und Schemen erkennen. In der Glasscheibe sind die Formen nun als Erhebungen oder auch als Vertiefungen fest in der Fläche fixiert. Durch diese eingeschmolzenen Muster wird das Licht von Schmelzglasscheiben besonders schön gebrochen und reizvolle Kontraste erzielt. Schmelzglas wird vor allem im sanitären Bereich für Duschtüren oder Trennwände sowie Türen aus Glas verwendet. Durch ihr besonderes Spiel mit dem Licht erzeugen sie wunderschöne Effekte und sind eine schöne Ergänzung in der Gestaltung der Innenräume. Zudem lassen sie sich individuell anfertigen und sich auf diese Weise auch eigene Ideen in die Gestaltung des Glases einbringen. Hierbei sollte man jedoch den Rat des Fachmannes auf jeden Fall ernst nehmen. Die Herstellungsmöglichkeiten mit Schmelzglas sind jedoch meist auf den Größenbereich von Standardglastüren (bis 959 x 1972 mm) begrenzt. Dies hängt mit den Größen der Öfen zusammen, in welchen das Glas miteinander erhitzt und dadurch verschmolzen wird. 

VSG Glas (Verbund-Sicherheits-Glas)

Auch das Verbundscheibensicherheitsglas lässt sich auf schöne Art und Weise noch besonders gestalten. So bietet beispielsweise die Marke MAME (Dorma Gruppe) kunstvoll designte Türen für unterschiedliche Einsatzbereiche mit Stoff- oder auch Edelstahleinlagen an. Durch den Stoff kann unkompliziert und zugleich doch besonders Farbe ins Glas gebracht werden. Auf diese Weise kann die Tür beispielsweise sinnvoll in die sonstige Farbgestaltung eines Wohn- oder Arbeitsraumes eingefügt werden. Edelstahl wirkt in Kombination mit Glas besonders edel und wird zu einem echten Hingucker im Ambiente. Je nach Wahl kann diese Kombination sehr modern oder auch zurückhaltend und edel wirken. Hierbei sollte man auch bei Unsicherheiten noch einmal einen Fachmann zu Rate ziehen. Eine andere Möglichkeit Farbe in eine Scheibe aus Verbundsicherheitsglas zu bekommen, ist der Einsatz von Farbfolien. Diese finden sich beispielsweise bei Saflex Vanceva. Dieser Anbieter bietet nicht nur ein ausgesprochen breites Sortiment an Farben an, sondern auch viele Möglichkeiten der kreativen Gestaltung von Glas. Bei Glastüren und sonstigen Türanwendungen aus Glas wird immer ein VSG-Glas aus zwei einzelnen ESG-Scheiben gefertigt. Generell kann man bei der Veredelung von Glas stets vor allem den Tipp geben, dass man sich einmal alles in Ruhe anschaut. Schließlich sind die Experten auf diesem Gebiet unendlich kreativ und die Gestaltungsmöglichkeiten mit dem Baustoff Glas unglaublich vielfältig.

Nachfolgend können Sie sich auch unseren Glastürkatalog mit Glasarten und Glasdesigns downloaden.
Fast alle Motive lassen sich auf Glastüren, Glasschiebetüren, Glaspendeltüren und andere
Glasanwendungen / Verglasungen aufbringen. Ebenfalls können die verschiedenen Glasarten zu den
gewünschten Produkten verarbeitet werden.

Glastuerkatalog von GLASundBESCHLAG online ansehen. Grosse Motivvielfalt.