Startseite » Beschläge für Schiebetüren: Infos & Tipps

Beschläge für Schiebetüren: Infos & Tipps

Eine Schiebetür ist ein praktisches und platzsparendes Türsystem. Hinter der reibungslosen Funktion einer Schiebetür steckt aber ein entscheidender Bestandteil: der Beschlag. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über die verschiedenen Arten von Schiebetürbeschlägen, ihre Funktion und wie Sie den passenden Beschlag für Ihre Bedürfnisse auswählen können. Sie haben weitere Fragen? Dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

1. Was ist ein Schiebetürbeschlag?

1.1. Glasschiebetürbeschlag

Eine Besonderheit bei einem Design Schiebetürbeschlag für eine Glastür ist, dass diese häufig mit einer Klemmung befestigt werden. Bei den verschraubten Systemen müssen die entsprechenden Bohrungen bereits im Werk in der Glastür angebracht. Schließlich kann man die Sicherheitsglasscheiben nicht nachträglich bohren. Eine Klemmung der Scheibe bietet dem Nutzer eine größere Freiheit beim gewählten System. Die Premiumhersteller bieten zudem als exklusive Variante das Verkleben der Glastür mit dem Laufwagen an. Auf diese Weise kann ein Verrutschen des Glases in jedem Fall zuverlässig verhindert werden. Wichtig sind bei der Wahl des passenden Schiebetürbeschlags auch die Maße und die Schwere der Schiebetür. Hierbei kann es eklatante Unterschiede geben, die bei der Kaufentscheidung unbedingt beachtet werden müssen. Denn ein Schiebtürbeschlag, der für eine leichtere und kleinere Tür produziert wurde, wird bei einer größeren und schwereren Schiebetür schnell Verschleißerscheinung zeigen. Die vom Hersteller empfohlene maximale Gewichtsaufnahme des Schiebetürbeschlags sollte aus dem Grund unbedingt beachtet werden. Unabhängig davon, wie hochwertig der Schiebetürbeschlag ist, wird er bei einer Überschreitung schneller Verschleißerscheinungen zeigen – schließlich ist er auf eine andere Belastung ausgelegt. Hier finden Sie unsere Beschläge für Glasschiebetüren >>

1.2. Holzschiebetürbeschlag

Bei Holzschiebetüren gestaltet sich der Schiebetürbeschlag wiederum anders. Hier wird das Türblatt mit einem Adapterprofil befestigt. Die Schiebetürbeschläge müssen dabei explizit für Schiebetüren aus Holz in der passenden Dicke geeignet sein. Auch bei der Holzschiebetür sollte man die Hinweise des Herstellers hinsichtlich des Gewichts und der Größe der Tür unbedingt beachten. Hier gibt es große Unterschiede, wenn beispielsweise in der Holzschiebetür Glas zusätzlich verarbeitet wurde oder die Holzschiebetür mehrere Flügel hat. Eine mehrflügelige Holzschiebetür benötigt anderes Material als eine einflügelige Schiebetür aus Holz, wie zum Beispiel eine Hilfe zum Feststellen eines Holzflügels. Achten Sie unbedingt auf die Angaben des Hersteller hinsichtlich Größe und Gewicht, denn auch für die Schiebetürbeschläge einer Holzschiebetür gilt, dass sie dann optimal und lange funktioniert, wenn sie passend eingebaut wird. Hier finden Sie unsere Beschläge für Holzschiebetüren >>

1.3. Grundkomponenten und Bauteile zur Erweiterung, sogenannte Komfortfunktionen

Das gewöhnliche Set eines Schiebetürbeschlags besteht aus den folgenden Grundkomponenten:
  • die Laufschiene
  • Deckblende
  • gegebenenfalls seitliche Endkappen
  • dem Zubehör-Set (hier sind zwei Laufwagen, zwei Endstopper und die Bodenführung enthalten).
Neben diesen Elementen gibt es jedoch noch Bauteile zur Erweiterung wie beispielsweise die Komfortfunktionen. Diese werden mit dem Laufwagen kombiniert und sind stets sowohl Hersteller- als auch Systemabhängig. Da gäbe es zum Beispiel die bereits genannte SoftStop-Einheit, welche das sanfte Abbremsen sowie Einziehen der Tür ermöglicht. Zusätzlich lassen sich die hochwertigen Schiebetürbeschläge noch mit anderen Komfortfunktionen ausstatten, wie beispielsweise einem automatischem Schiebetürantrieb, einer Selbstschliessfunktion oder auch einer integrierten Verriegelung. Mit einer integrierten Verriegelung entfallen die oftmals etwas klobig wirkenden Hakenriegel-/Hakenfallschlösser. Welche Vielzahl an Möglichkeiten der Markt Ihnen in diesem Bereich bietet, erfahren Sie noch einmal übersichtlich zusammengefasst unter dem Punkt 3. Spannend ist dabei auch das System CS 80 mit Magnetantrieb. Dieses System umfasst einen Wandtaster und ist mit Radarsensoren ausgestattet, was die Bedienbarkeit gerade für barrierefreie Bereiche optimiert. Bei den meisten Produkten kann man nachträglich nachrüsten – nicht so jedoch der SoftStop bei dem System WSS NOVA 80. Auch wenn man diese ansonsten gut als Einzelartikel miteinander kombinieren kann, kann bei der normalen Ausführung ohne eine Vorrichtung für das Zubehör-Set im Anschluss der SoftStop nicht nachgerüstet werden. Sie erhalten bei uns die in unserem Shop angezeigten Komplettsets mit dem Vermerk lieferbar in der Regel innerhalb von ein bis zwei Werktagen nach Ihrer online Bestellung. Wenn Sie einen besonderen Zuschnitt benötigen, liefern wir in der Regel innerhalb von fünf bis sechs Werktagen. Wir bemühen uns stets um eine schnelle Lieferung.

2. Schiebetürarten und deren Einbau mit Schiebetürbeschlägen

Wichtiger Bestandteil von Glasschiebetüren ist selbstverständlich das Glas. Die Dicke des Glases bedingt den Schiebetürbeschlag. Aus diesem Grund wollen wir an dieser Stelle die unterschiedlichen Dicken von Glasschiebetüren vorstellen.

2.1. ESG-Glas

Bei einer Schiebetür aus Einscheibensicherheitsglas (kurz: ESG) sind die Dicken von 8 bis 13,5 Millimeter geläufig. Das ESG hat dabei gewöhnlich eine Stärke zwischen acht, zehn oder zwölf Millimeter. Am häufigsten kommen Scheiben mit einer Dicke von 8 und 10 Millimeter zum Einsatz. Die Dicke des Glases steht stets in einem Zusammenhang mit der Größe der Tür. Ab einer Breite von 1100 Millimeter und einer Höhe ab 2200 Millimeter raten wir so zu einem 10 Millimeter dicken ESG. ESG kann mittels eines sogenannten Heat-Soak-Test getestet werden. Mit diesem Test werden Spontanbrüche weiter vermieden und das Glas wird besonders ausgezeichnet. Bei einem Heat-Soak-Test wird das vorgespannte Glas für einen Zeitraum von mehreren Stunden in einem besonderen Ofen mit einer Hitze von 290 Grad konfrontiert. Übersteht die Scheibe diesen Test gilt sie als sicher und darf entsprechend vom Hersteller ausgezeichnet werden. Spontanbrüche des Glases können auf diese Weise nahezu vermieden, jedoch nie gänzlich ausgeschlossen werden.

2.2. VSG-Glas aus 2x ESG

Bei den sogenannten Verbundsicherheitsglasscheiben (kurz: VSG) handelt es sich aus zwei verklebten Scheiben ESG. In der Regel ist das VSG bei einem Schiebetürmaß von bis zu 1.000 x 2.000 Millimetern 8,76 Millimeter dick. Bei größeren Türen werden Dicken von 10,76 bis 13,52 Millimeter angeboten.

2.2.1. VSG mit SafetyGlass Folie

Bei diesem Sonderfall handelt es sich um eine Sacklaminierung der Scheiben. Diese werden dadurch druckunempfindlicher und können ohne eine Verklebung in einem Laufwagen sicher montiert werden.

2.3. Holzschiebetüren

Bei den Holzschiebetüren hat man es in der Regel mit einer Türblattstärke von 40 Millimetern zu tun. Allerdings gibt es hier viele Abweichungen und die entsprechenden Adaptersysteme funktionieren stets für eine Spannbreite, wie zum Beispiel das System MUTO von DORMA für eine Holzblattstärke von 28 bis zu 50 Millimetern genutzt werden kann. Zudem gibt es die mehrflügeligen Holzschiebetüren und die Holzschiebetüren mit eingesetzten Glasscheiben. Gerade diese Mischung wirkt in Altbauten besonders elegant. Man nutzt bei einem Glas in einer Holzschiebetür die optische Geschlossenheit des Holzes und lässt durch das Glas gleichzeitig Licht durch die Räume wandern. Lesen Sie auch zur  Montage von Schiebetürbeschlägen >>

3. Verschließen / Verriegeln von Schiebetüranlagen

In einigen Einbausituationen – wie beispielsweise dem Bad – ist es zwingend erforderlich, dass sich die Schiebetüranlage verschließen lässt. Auch hierbei sind jedoch mehrere unterschiedliche Optionen auf dem Markt, zwischen denen man sich entscheiden kann. Je nach dem gewünschten Sicherheitsstandard können hier verschiedenen Lösungen gewählt werden vom einfachen Schloss bis zur komplexeren Schließanlage, die auch für die Anforderungen an die Sicherheit in einem Unternehmen ideal sind. Alle diese Systeme für unterschiedlichste Sicherheitsanforderungen führen wir und sie sind in der Regel kurzfristig verfügbar. Werden sie als vorrätig angezeigt, können wir sie innerhalb von ein bis zwei Werktagen nach Ihrer Onlinebestellung liefern. Bei der Wahl der Verriegelung sollten Sie stets an die Fluchtwege innerhalb des Gebäudes denken. Gerade bei öffentlichen oder halb-öffentlichen Gebäuden muss für den Notfall die Raum-Fluchtsituation sicher sein und nicht ein ungünstig gesetztes Schloss den Notausgang versperren.

3.1. Hakenfallenschloss / Hakenriegelschloss

Diese klassische Variante ist die einfachste Variante eines Schlosses an einer Schiebetür. Dabei wird entweder ein gängiges Schloss an der Schiebetür montiert oder aber ein Riegelschloss wird montiert. Beide Systeme funktionieren gut, sind jedoch gerade an einer Glastür optisch auffällig.

3.2. Unteres Eckschloss

Eine ebenfalls häufige Variante gerade im öffentlichen und teil-öffentlichen Bereich ist ein unteres Eckschloss. Es eignet sich in jenen Bereichen, in welchen die Tür tatsächlich nur am Morgen geöffnet und erst am Abend wieder sicher geschlossen werden muss. Bei dieser Variante muss darauf geachtet werden, dass vor der Bodenführung entsprechend abgestoppt wird. Diese Variante eines Schlosses ist zwar optisch durch ihre Lage etwas unauffälliger als das Hakenfallenschloss. Zugleich ist es jedoch durch seine Lage durch eingeschränkte Personen schwer beziehungsweise gar nicht zu bedienen.

3.3. Interne Verriegelung

Eine elegante Lösung ist die interne Verriegelung der Schiebetür. Eine solche Komponente ist bei den diversen Dorma Muto Systemen möglich. Allerdings wird sie beispielsweise nicht zur nachträglichen Ergänzung bei dem MUTO Schiebetürsystem M50 angeboten. Sprechen Sie uns bei Interesse und Unsicherheiten in diesem Fall einfach an. Wir beraten Sie gerne, welches System für Sie ideal ist.

3.4. Verriegelung über ein verschließbares Griffstangenpaar

Ebenfalls elegant und optisch unauffällig ist eine Verriegelung der Schiebetür mit einem verschließbaren Griffstangenpaar. Dabei ist die Schließtechnik in diesem integriert und somit optisch nicht zu sehen.

3.5. Elektronische Verriegelung mittels Wandtaster / Funkfernbedienung und Programmschalter

Elegant und benutzerfreundlich ist eine elektronische Verriegelung. Sie gestattet es auch körperlich beeinträchtigen Personen, die Schiebetür ohne Probleme sicher verschließen zu können. Dabei bieten die unterschiedlichen Systeme verschiedene Arten der Bedienung an. Die Systeme arbeiten oftmals auf einer elektromagnetischen Basis. Dies gestattet ihnen zum einen, dass sie sich ausgesprochen geräuscharm bedienen lassen und zum anderen bleibt die Tür auch bei einem Stromausfall bedienbar. Eine eventuell vorhandene Verriegelung wird in diesem Falle freigegeben.

4. Dichtigkeit von Schiebetürbeschlägen und Schallschutz

Ein wichtiges Thema bei einer Schiebetür ist in der täglichen Praxis stets auch die Dichtigkeit und der Schallschutz. Schließlich kann es Einsatzbereiche für eine Schiebetür geben, wie zum Beispiel einen Untersuchungsraum oder auch ein Gäste-WC, in denen es von entscheidender Bedeutung ist, dass die Schiebetür den Raum sicher abschließt.

4.1. Bürstenprofile für die Laufschiene / Deckblende

Diese Bürstenprofile helfen im Bereich Sichtschutz und als Staubschutz. Eine besondere Wirkung im Bereich der Luftzirkulation kann man von ihnen jedoch nicht erwarten. Ähnliches gilt für die Schalldämpfung.

4.2. Bürstenprofile für die Glashöhenkanten

Bei den Bürstenprofilen für die Glashöhenkanten wird auch die Luftzirkulation gestört und der Zug etwas vermindert. Dies gilt im geringen Umfang auch für den Schall.

4.3. Profile zum Einlaufen der Schiebetür im geschlossenen Zustand

Mit einem Profil zum Einlaufen wird ein Profil für die Höhenkante beziehungsweise den Höhenkanten bezeichnet. Mit Hilfe eines solchen Profils kann man die Luftzirkulation minimal halten. Auch der Schall wird mit einem solchen Profil noch einmal gedämpft.

4.4. Untere Türschiene für die Schiebetür

Es gibt von einigen Anbietern eine solche untere Türschiene, welche besonders den Schall minimieren soll, wie zum Beispiel Schall-Ex vom Hersteller Athmer. Es handelt sich hierbei noch um neuere Lösungsversuche auf dem Markt. Aktuell fehlt hierbei die Information seitens des Herstellers, ob diese Systeme die Tür mittels eines Auslösers aus der Halt-/Endposition in die Laufrichtung bringt oder ob dies eventuell mit einem SoftStop möglich wäre. Wenn Sie Interesse an dieser neuen Technik haben, kontaktieren Sie uns einfach oder bestellen Sie direkt online bei uns.

4.5. Schalldichtigkeit mit Schiebetüren / Schiebetürbeschlägen

Wie kann man nun aber mit einer Schiebetür sowohl eine ideale Raumakustik als auch eine gute Bauakustik erreichen? Als Raumakustik wird die Geräuschentwicklung innerhalb eines Raumes bezeichnet und die Bauakustik bezeichnet die Schallübertragung zwischen verschiedenen Räumen. Tritt nun ein Schall auf eine Wand, so wird ein Teil in den Raum zurückgegeben und ein Teil von der Wand absorbiert. Dies verhält sich auch mit einer Tür so. Allerdings ist eine Tür durch ihre geringere Dichte im Vergleich zur Wand weniger geeignet, viel Schall aufzunehmen. Es gelangt also per se an dieser Stelle mehr Schall in den nächsten Raum. Hierfür gibt es bereits Schiebetüren, die einen besonderen Kern haben, welcher den Schall zusätzlich absorbieren soll. Hilfreich können zudem ein größerer Überstand über die Wand oder ein Feststeil sein, denn auch dadurch wird bereits mehr Schall geschluckt. Durch ihre Beschaffenheit schluckt auch eine Holzschiebetür mehr Schall eine gewöhnliche Glasschiebetür. Wenn so die Schalldichtigkeit eine wichtige Rolle spielt, jedoch aufs Glas nicht verzichtet werden soll, wäre eine Kombination beider Baustoffe möglich. Eine Holzschiebetür mit einem Glaseinsatz fängt durch ihre größere Dicke mehr Schall ab, als eine schlichte Glasschiebetür.

5. Schiebetürbeschläge: Kriterien für die richtige Entscheidung

Um den passenden Schiebetürbeschlag für die eigene Schiebetür zu finden, muss man einige Kriterien beachten. An dieser Stelle wollen wir die wichtigen Kriterien konkreter benennen, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen.

5.1. Abmessungen

Die Systeme sind stets auf bestimmte Größen abgestimmt. Hierfür ist es wichtig, dass Sie die genauen Werte für Ihr Projekt kennen. Sie müssen dabei die lichte Höhe und lichte Breite der Öffnung wissen und/ oder bereits die konkreten Maße der Schiebetür. Bei der Auswahl Ihres Profils müssen Sie nun darauf achten, dass diese Werte hierbei in die Systemgrößen passen. In der Regel sind viele der Profile in unterschiedlichen Größen verfügbar. Bei Rückfragen zu diesem Punkt oder Fragen, wie genau Sie Maß nehmen können, kontaktieren Sie uns gerne.

5.2. Gewicht der Glasschiebetür / Holzschiebetür

Der entscheidende Punkt bei der Wahl des passenden Systems ist das Gewicht Ihrer Schiebetür. Jeder Hersteller gibt bei seinen Systemen an, wie viel Gewicht es maximal aufnehmen kann. Es ist wichtig, dass die Schiebetür sich vom Gewicht in dem vom Hersteller angegebenen Rahmen bewegt. Schauen Sie hier bitte in die Angaben des Herstellers, wie schwer die Tür ist. Bei den Angaben zu jedem Schiebetürbeschlag steht bei uns eine Angabe zum maximalen Gewicht der Schiebetür. Ihre Schiebetür muss unter diesem Gewicht liegen, damit der Schiebetürbeschlag passt.

5.3. Montageart

Je nach vorhandener Einbausituation müssen Sie eine unterschiedliche Montageart wählen, wie zum Beispiel die Wand-, Decken-, Zwischenwandmontage oder einer Montage an feststehenden Glaselementen. Je nachdem, welche Montageart Sie hier wählen, müssen Sie bei den Angaben des Herstellers zum System darauf achten, dass dieses für diese Montageart geeignet ist. Bei uns finden Sie diese Angabe in der Regel bereits oben in der Überschrift. Finden Sie an dieser Stelle keine Angabe, so bedeutet dies üblicherweise, dass das System sich sowohl für die Wand- als auch die Deckenmontage eignet und sie finden diese Angabe bei der Detailansicht des Produktes.

5.4. Vorhandener Aushebeschutz

Ein wichtiger Sicherheitsaspekt bei einer Schiebetür ist der Aushebeschutz. Der Aushebeschutz bewahrt die Schiebetür davor, einfach aus ihrer Führung herausgehoben zu werden. Bei den meisten der von uns angebotenen Produkte gehört dieser Aushebeschutz standardmäßig zu dem Schiebetürbeschlag. Übrigens: Der Aushebeschutz ist nicht zu verwechseln mit dem Aushebelschutz, welcher vor einem Einbruch schützt.

5.5. Nutzer- und Nutzungsverhalten

Um den passenden Schiebetürbeschlag zu finden, muss man sich auch überlegen, welches Verhalten die Nutzer der Schiebetür haben. Eine Schiebetür in einem ruhigen Zwei-Personen-Haushalt hat beispielsweise eine andere Belastung auszuhalten, als eine Schiebetür in einem mehrköpfigen Familienhaushalt mit kleinen Kindern. Im öffentlichen Bereich gibt es ähnliche Unterschiede. So muss eine Schiebetür im Eingangsbereich eines mehrstöckigen Bürogebäudes einer anderen täglichen Belastung gewachsen sein, als eine Schiebetür zu einem einzelnen Büro im gleichen Gebäude. Schiebetüren, die an nicht überwachten Stellen in Benutzung sind, werden zudem erfahrungsgemäß von den meisten Menschen anders behandelt als Schiebetüren, die permanent beobachtet werden. Sprich, eine abgelegene Schiebetür zu einem öffentlichen WC in einem Kaufhaus wird von vielen Menschen weniger freundlich behandelt als eine von allen Seiten einsehbare Schiebetür im Eingangsbereich. Untersuchungen zeigen hier, dass die Menschen sich ohne das Gefühl beobachtet zu sein, weniger sorgfältig mit fremden oder öffentlichen Gegenständen umgehen. Wenn Sie in diesem Bereich unsicher sind, ob der von Ihnen gewünschte Beschlag der erwartbaren täglichen Belastung standhalten wird, kontaktieren Sie uns gerne.

5.6. Gewünschte Funktionsweisen/ Arten der Schiebetür(en)

Bei uns erhalten Sie einen Einblick in die Vielzahl an Möglichkeiten, die Sie bei Schiebetüren erwarten. Sie können hier unter verschiedenen Komfortfunktionen wählen. Diese sollten stets dazu führen, dass die Tür in ihrer Funktion für den täglichen Einsatz benutzerfreundlicher wird. Eine Schiebetür zu einem WC oder einem Laborraum sollte so beispielsweise gut und unproblematisch sicher zu verriegeln sein. In einem solchen Fall ist eine interne Verriegelung eine elegante und bequeme Lösung. In allen Bereichen, in denen die Sicherheit eine höhere Rolle spielt, sollte die Schiebetür über eine interne Verriegelung verfügen. Diese steigert die Benutzerfreundlichkeit und die Sicherheit enorm. Wenn die Schiebetür in einem Bereich eingesetzt sein wird, indem man häufiger die Tür öffnen muss ohne beide Hände frei zu haben, erleichtert es das System CS 80 Magneo, wenn man dieses mit einem Radarsensor oder einem Fußtaster ausstattet. Dies kann in Bereichen interessant sein, in denen es strenge hygienische Richtlinien gibt oder in welchen Barrierefreiheit wichtig ist.

6. Grifftechnik passend zum Schiebetürbeschlags zum Schieben der Tür

Um die Funktionalität der Tür zu optimieren, sollte die Grifftechnik zum Schiebetürbeschlag passen. Wir stellen Ihnen an dieser Stelle zunächst einmal die gängigen Griffmodelle vor. Im Anschluss geben wir Ihnen Hinweise, damit Sie zu einer passenden Entscheidung hinsichtlich des Griffes kommen können.

6.1. Was gibt es für Griffe?

6.1.1. Griffstangen

Eine der sehr klassischen Griffformen bei Schiebetüren sind die Griffstangen. Sie sind in der Regel aus Edelstahl gefertigt, unsere Favoriten aus unserem Sortiment werden jedoch aus Aluminium hergestellt und sind damit beinahe einzigartig auf dem Markt. Die Firma DORMA hat hierbei die Griffserie Arcos sowie die Serie Beyond, welche uns vom Design und ihrer Funktionalität auf ganzer Linie überzeugen. Arcos weist eine leicht geschwungene Form auf. Bei Arcos können Sie eine Griffstange von 350 bis 750 Millimeter erstehen. Eine gerade Form finden Sie bei der Serie Beyond. In Kombination mit den dazugehörigen eckigen Stützen setzt diese Serie einen klareren Akzent. Die Kosten liegen bei den Griffstangen aus Aluminium zwar höher, sie überzeugen jedoch durch ihre Pflegeleichtigkeit und Langlebigkeit. Lassen Sie sich auch von unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten hinsichtlich der Griffstangen in unserem Sortiment überzeugen. So lassen sich Edelstahl und Holz wunderschön kombinieren und die Griffstange aus Holz überzeugt durch die angenehme Haptik. Bei dieser Kombination liefern wir Ihnen Griffstangen zwischen 295 Millimeter und 2000 Millimeter Länge. Wunderschön modern sind auch Griffstangen aus Glas. In Kombination mit einer Ganzglastür sind die Griffstangen aus Glas etwas ganz Besonderes. Sie verleihen der Umgebung ein geschmackvolles Flair und lassen sich zugleich einfach hygienisch sauber halten. Der Stutzenbereich bei diesem edlen Griff wird aus Edelstahl gefertigt und der Griffbereich aus Glas. Beim Glas können Sie wählen zwischen einer flachen Glasleiste, mattiertem Glas oder auch Borosilikatglas. Nur bei der Länge dieser bisher wenig entdeckten Griffstange sind wir leider eingeschränkter in unserem Angebot. Es sind Längen zwischen 295 bis 350 Millimeter lieferbar.

6.1.2. Griffmuscheln

Die Griffmuscheln sind in ihrem Design modern und angenehm schlicht. Der häufig gewählte Durchmesser der verschiedenen Griffmuscheln in unserem Sortiment liegt zwischen 60 bis 80 Millimetern. Es sind jedoch natürlich auch kleinere oder größere Griffmuscheln ohne Probleme lieferbar. Achten Sie bei der Auswahl einer Griffmuschel darauf, dass sie optisch zu Ihrer Tür passt. So wirken die größeren Griffmuscheln an kleineren Türen schnell fehl am Platz, während ein kleineres Modell an der gleichen Stelle genau passend wirken würde. Griffmuscheln sind insbesondere dann der ideale Griff für die Schiebetür, wenn sie ganz in einer Wand verschwinden beziehungsweise die gesamte Öffnung freigeben soll. Es gibt sie allerdings nur ohne weitere Funktionen zu kaufen.

6.1.3. Griffringe

Anders als die Griffmuschel ist der Griffring in der Mitte offen und ermöglicht damit ein Durchfassen. Auch mit einem Griffring ist ein Verschwinden der vollständigen Tür in der Wand beziehungsweise die Öffnung des kompletten Durchgangs ohne Probleme möglich. Mit einem Griffring lässt sich eine Schiebetür durch den Griff in die Tür hinein leicht und bequem manuell verschieben. Diese Griffe gibt es jedoch ausschließlich ohne weitere Funktionen zu kaufen. Farblich überzeugen sie dagegen wieder durch Vielfalt: silberfarbig, Edelstahl, weiss, Sondereloxale sowie Sonderfarben. Wichtig: die Griffringe müssen passend zur Glasdicke gewählt werden, da sie aus zwei Hälften bestehen, die am Ende bündig – oder im Fachjargon „formschlüssig“ – zusammenkommen müssen.

6.1.4. Türdrücker in Verbindung mit einem Hakenfallen-/Hakenriegelschloss

Wer die Schiebetür sicher verschließen können möchte, sollte sich bei diesen Türgriffen genauer umschauen. Auch die Türdrücker überzeugen durch ihre optische Wandelbarkeit. Sie lassen sich zusätzlich jedoch nicht mit Funktionen ausstatten und sind dadurch flexibler einzusetzen als beispielsweise die Griffringe oder -muscheln. Hierbei muss man schauen, welche anderen Prioritäten man bei der Funktionalität der Schiebetür noch hat. Wenn man sie so weit wie möglich verschieben können möchte, eignet sich zum Beispiel eine Drehknaufgarnitur ideal. Wenn Sie hier weitere Beratung wünschen, kontaktieren Sie uns gerne.

6.2. Unter welchen Gesichtspunkten sollte die Grifftechnik ausgewählt werden?

Welche Aspekte sind nun jedoch noch wichtig, damit Sie die passende Grifftechnik auswählen? Neben der reinen Optik und dem Material, welche Ihnen persönlich zusagen müssen, sollten Sie auch andere Gesichtspunkte berücksichtigen. Zum einen sollte das Größenverhältnis zwischen dem Griff und dem Ausmaß der Tür stimmen. Wenn Sie eine eher schmalere und niedrigere Tür mit einem sehr wuchtigen Griff ausstatten, wird dies proportional verkehrt aussehen. Zudem ist die Haptik in diesem Fall oftmals unangenehm. Dies ist im umgekehrten Fall noch einmal auffälliger, wenn Sie eine an sich große und vor allem schwere Tür mit einem zierlichen Griff ausstatten. Diese wird sich mit dem zierlichen Griff unbequem und schwer öffnen lassen. Wenn Sie eine Schiebetür mit einem besonderen hohen Gewicht einbauen, sollten Sie generell zu einer Griffstange greifen. Mit einer solchen ausgestattet, lässt sich die schwere Schiebetür deutlich besser und leichter bewegen. Überlegen Sie auch, wer die Schiebetür oder die Schiebetüren regelmäßig bewegen wird. Wenn zum Beispiel Kinder beteiligt sind, ist eine Griffmuschel oder ein Griffring für diese möglicherweise für längere Zeit noch außerhalb der eigenen Reichweite. Auch in einem solchen Fall kann eine Griffstange eine gute Lösung sein, damit Menschen in unterschiedlichen Größen die Schiebetür bequem öffnen können.

7. Wie werden Schiebetüren geführt?

Schiebetüren können auf unterschiedliche Weise montiert und damit am Ende unterschiedlich geführt werden. Hierbei gibt es keinen Standard bei Schiebetüren. Es ist am Ende sowohl eine Frage der Optik als auch eine Frage der Tragfähigkeit. So wäre an einer reinen Ständerwand eine Wandmontage erst einmal nicht möglich. Nur wenn diese doppelt beplankt ist und das Material robust und qualitativ hochwertig ist, ist auch die Montage an einer Ständerwand möglich. Ist die Ständerwand dabei in ihrem Wandaufbau stabil, aber das gebohrte Material beispielsweise porös, könnte die notwendige Dübeltechnik verklebt werden. Entscheidend ist dabei, dass das Material generell passt und der Wandaufbau stabil ist. Bei konkreten Fragen und Unsicherheit in diesem Punkt können Sie uns gerne kontaktieren und wir beraten Sie gerne.

7.1. Bodenführung

Die Bodenführung hält die Schiebetür sozusagen in der gewünschten Spur. Sie ist dabei jedoch – gemessen an dem Ausmaß der vollständigen Schiebetür – verhältnismäßig klein.

7.2. Führungsprofil im Boden

Bei dem Führungsprofil im Boden ist es wichtig, dass die Maße wieder zueinander passen. Wir empfehlen zudem ein Führungsprofil mit Bürsten zu nehmen. Diese sind in der Handhabung etwas leichter und leiser. Allerdings müssen Sie daran denken, das Führungsprofil im Boden regelmäßig von vorhandenem Schmutz zu befreien. Denn dieser kann zu einer störenden Geräuschentwicklung oder auch einer Beschädigung führen, beispielsweise durch Sand oder kleine Steine.

7.3. Oben an der Wand oder Decke

Eine Schiebetür muss jedoch nicht zwangsläufig am Boden geführt werden, sondern kann auch oben an der Wand oder der Decke geführt werden. Dies empfiehlt sich jedoch nur dann, wenn die Bausituation hier stabil ist. Das bedeutet, dass sowohl die Wand oder die Decke über eine ausreichende Tragfähigkeit verfügen müssen, um das Gewicht der Schiebetür halten zu können. Die Systeme rollen auch bei dieser Führung am Boden, sie werden jedoch im oberen Bereich geführt und dadurch muss dieser stabil sein.

Sie haben Fragen ? 

Wir beraten Sie gern telefonisch oder per Mail

 

034498/ 81999-0 | service@glasundbeschlag.de

Nach oben scrollen